Drucken

Verhaltenshinweise für Angler in der Corona-Krise

Auch für Angler in Nordrhein-Westfalen gilt der Beschluss von Bund und Ländern vom 22. März 2020.

Das heißt:
• Angler dürfen alleine oder zu zweit ihrem Hobby nachgehen, Angehörige eines Hausstandes auch zu mehreren Personen.
• Halten Sie den Sicherheitsabstand von 1,5 m bei Personen außerhalb des eigenen Hausstandes unbedingt ein!
• Meiden Sie auf dem Weg zum oder vom Angelplatz den Kontakt zu fremden Personen!

Unter diesen Bedingungen sind der Aufenthalt an der frischen Luft und die entspannende Wirkung des Angelns wichtig und gut für die Gesundheit von Geist und Körper.
Für Vereine gilt, dass alle Versammlungen, Sitzungen, Lehrgänge etc. unterbleiben sollten. Alle Vereinsangelegenheiten inklusive der Jahreshauptversammlungen können verschoben werden. Die Regierung bereitet eine Gesetzesänderung vor, nach der Beschlüsse abweichend von der Satzung auch im schriftlichen oder elektronischem Beteiligungsverfahren möglich sein werden und Vereinsvorstände auch nach Ablauf ihrer Amtszeit bis zu ihrer Abberufung im Amt bleiben können.
Fischbesatzmaßnahmen können durchgeführt werden. Die Sicherheitsabstände und Hygienemaßnahmen können dabei unproblematisch eingehalten werden. Vermeiden Sie die Teilnahme von mehreren Personen an der Besatzaktion. Eine Person des Vereins, z. B. der Gewässerwart, reicht zur Sichtkontrolle vollkommen aus. Unterstützen Sie die heimische Fischwirtschaft durch die Aufrechterhaltung der Bestellungen!

Wir werden Sie über weitere Entwicklungen umgehend informieren!

 

Hinweis zur Aal-Quappe

Der Landesfischereiverband Westfalen und Lippe e. V. hat eine Genehmigung zur Entnahme der "Aal-Quappe" der Bezierksregierun Arnsberg erhalten. Angler dürfen den Fisch nun gezielt beangeln und entnehmen, müssen aber folgende Bestimmungen beachten:

1. Schonzeit vom 15. Dezember bis 28. Februar: Keine gezieltes Beangeln und entnehmen der Aal-Quappen.

2. Mindestmaß: 35 cm

3. Fangbegrenzung: 2 Quappen pro Tag je Angler.

4. Andere Fangmittel (Reusen, Aalkörbe) außer Angelruten dürfen nicht für den Fang von Quappen eingesetzt werden.

5. Gefangene, entnommene und zurückgesetzte Quappen sind zu dokumentieren (Größe, Fang-Ort). Besonders wichtig anzugeben ist, ob die Quappe oberhalb oder unterhalb des Wehres "Hamm-Uentrop" gefangen wurde. Fänge können an folgender E-Mail Adresse gemeldet werden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

6. Die Quappe darf in der Lippe vom Stadtgebiet Lippstadt (einschließlich) bis zur Bezirksgrenze beangelt werden.

7. Am Lippe-Abschnitt des SFV-Lippborg 1935 e.V. darf die Quappe nur von Vereinsmitgliedern beangelt werden. Gastangler müssen gefangene Quappen zurücksetzen und eine Meldung wie oben angegeben machen.

Weitere Gewässer und Informationen sind der Genehmigung zu entnehmen: pdf ico

 

 


 

 

Informationen über unseren Verein, Termine und Aktuelles finden Sie auf den nächsten Seiten und neues vom Landesverband finden Sie hier:

 

 

lfv logo 2014

  

 

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt für technische Hilfe: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!